Unentdeckte Chlamydien-Infektion führt häufig zu Unfruchtbarkeit

gesundheit-medizin

Chlamydien gehören zu den am häufigsten sexuell übertragenen Krankheitserregern. Unbehandelt können sie bei Frauen – aber auch bei Männern – zu Unfruchtbarkeit führen. Eine Dänische Studie zeigt nun den Zusammenhang zwischen unbehandelter Chlamydien-Infektion und Infertilität. Ergebnis: Die Infektion mit Chlamydien ist eine der häufigsten Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch bei Frauen, vor allem weil die Geschlechtskrankheit lange Zeit unentdeckt bleibt. Unentdeckte Chlamydien-Infektion führt häufig zu Unfruchtbarkeit weiterlesen

Österreich isst viel zu süß – Österreichische Diabetes Gesellschaft besorgt

Ernährung & Fitness

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Dies sind weder neue noch überraschende erkenntnisse, doch die Dimension des Problems nimmt immer beängstigendere Ausmaße an. Deshalb wird der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken der Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG) sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft. Österreich isst viel zu süß – Österreichische Diabetes Gesellschaft besorgt weiterlesen

Tabu Darmerkrankungen

gesundheit-medizin

Über Darmerkrankungen sprechen viele aus Scham nicht – und gehen mitunter erst spät zur Untersuchung. Dabei sind die Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa gar nicht so selten. Allein in Österreich geht man von rund 80.000 Betroffenen aus, Tendenz steigend. Dass die Diagnose- und die Behandlungsmöglichkeiten mittlerweile viel besser als früher sind betonen auch die Experten Univ. Prof. Dr. Peter Knoflach vom Klinikum Wels Grieskirchen, Oberarzt Dr. Thomas Haas (Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie) und der Onkologe Univ. Prof. Dr. Günther Steger im Interview mit unseren Kollegen von vielgesundheit.at. Tabu Darmerkrankungen weiterlesen

Zellnahrung – sinnvoll oder Humbug?

Ernährung & Fitness

Der Begriff „Zellnahrung“ scheint der neue Hype im Internet zu werden, wenn es um Gesundheit und Ernährung geht. Unbestritten ist: Gesundheit und Krankheit entstehen in unseren Zellen! Egal ob bei Mensch, Tier oder Pflanze: Die Zellen aller Lebewesen sind unentwegt mit der Erhaltung der Gesundheit und damit des Lebens gefordert! Unterschiedlichste Eindringlinge, Übersäuerung, Zellmutationen, Schwermetalle, Giftstoffe von Spritzmittelrückständen, genmutiertes oder bestrahltes Essen,…. unsere Zellen sind tagtäglich mit unzählige Herausforderungen konfrontiert, um uns gesund zu halten.

Sind Zellen mit diesen Aufgaben überfordert, erkranken wir: Entzündungen, Allergien, Autoimmunerkrankungen, Herzkreislaufprobleme, Krebs etc. sind die Folge. Aber lässt sich daraus bereits eine Empfehlung ableiten, Zellnahrung zu sich zu nehmen? Was ist das überhaupt? Und ist es sinnvoll? Zellnahrung – sinnvoll oder Humbug? weiterlesen

Die fatalen Zusammenhänge zwischen Rauchen und Diabetes Typ 2

gesundheit-medizin

Rauchen ist nicht nur bei bereits diagnostizierten Diabetikern wegen des erhöhten Risikos für Herz-Kreislauferkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall, usw.) gefährlich, Rauchen trägt selbst maßgeblich zur Entstehung von Diabetes bei. Die Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG) berichtet, dass Tabakkonsum bei erwachsenen Rauchern die Wahrscheinlichkeit an Diabetes Typ 2 zu erkranken verdoppelt. Sie empfiehlt daher allen Rauchern einen möglichst raschen Rauchstopp und bittet sie um ernsthafte Rücksichtnahme auf die Menschen in ihrem Umfeld. Weiters fordert sie politische Entscheidungsträger zu entschlossenem Handeln auf, um jene zu schützen, die sich nicht selbst schützen können. Die fatalen Zusammenhänge zwischen Rauchen und Diabetes Typ 2 weiterlesen