Archiv der Kategorie: Politik | Forschung


Seltene Krankheiten

Politik & Forschung

Menschen mit seltenen Erkrankungen leiden oft jahrelang, ohne dass Ihre Krankheit diagnostiziert wird. Es liegt in der Natur der Sache, dass Ärzte nicht oft mit seltenen Krankheiten konfrontiert sind und nicht alle seltenen Krankheiten sind offensichtlich. Betroffene sind oft lange Zeit weitgehend auf sich alleine gestellt, bis sie auf einen Mediziner stossen, der ihrem Leiden eine Diagnose geben kann. Das heißt aber noch lange nicht, dass auch mit einer Therapie begonnen werden kann. Denn für viele seltene Erkrankungen gibt es schlichtweg noch keine Therapiemöglichkeiten. Seltene Krankheiten weiterlesen

Welttag des Gehirns 2016: „Alter nicht als Last begreifen“

Politik & Forschung

Demenz, Parkinson und Schlaganfall: Mit der Lebenserwartung wird auch die Zahl neurologischer Erkrankungen steigen. Deshalb sei ein weiterer Ausbau der Versorgungsnetze und verstärkte Bemühungen in der Prävention unabdingbar, betonten führende österreichische Experten anlässlich des dritten „World Brain Day“. Welttag des Gehirns 2016: „Alter nicht als Last begreifen“ weiterlesen

Keine unnötige Belastung durch Brustkrebs-Früherkennungsprogramm

Politik & Forschung

Nach der jüngsten Presseaussendung des „Mammographie Screening Programm“ Deutschland vom Juli 2016, nimmt auch das
Österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm zur Wiedereinladungsrate Stellung: Im Jahr 2015 betrug diese auch in Österreich nur rund 4 %. Damit erfüllt das erst Anfang 2014 eingeführte Österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm ebenso wie das Nachbarland Deutschland die von den Europäischen Leitlinien geforderte maximale Wiedereinladungsrate. Keine unnötige Belastung durch Brustkrebs-Früherkennungsprogramm weiterlesen

Neurobiologie bietet neue Therapieansätze in der Suchtforschung

Politik & Forschung

Wie wird aus maßvollem Genuss eine Sucht? Was hat Abhängigkeit mit Gedächtnis zu tun? Welche Rolle spielt das Belohnungssystem bei Süchtigen und wie lässt sich daraus ein Therapieansatz finden? Diese Fragen stehen im Zentrum neurobiologischer Untersuchungen zum Thema Sucht. Nun gibt es in diesem Bereich offenbar einen vielversprechenden neuen Ansatz. Aktuelle neurowissenschaftliche Studien zeigen nämlich, dass Tiere den Kontakt zu Artgenossen dem Konsum von Drogen vorziehen. Dies würde erstmals die Wirkkraft sozialer Interaktion belegen und neue Therapieansätze ermöglichen. Neurobiologie bietet neue Therapieansätze in der Suchtforschung weiterlesen