Experten fordern effizientes Blutmanagement in der Transfusionsmedizin

gesundheit-medizin

Auch wenn es brutal klingt, die „Wiener Bluttage“ haben keineswegs gewaltsamen Charakter, vielmehr handelt es sich dabei um eine Expertentagung von Anästhesisten, Notfallmediziner, Chirurgen und Blutbankmitarbeiter, bei der aktuelle Themen der Transfusionsmedizin erörtert werden. Heuer steht das Thema „Patient Blood Management (PBM)“ im Fokus der Veranstaltung, gefordert wird von den Spezialisten die rasche Umsetzung einer soeben fertig gestellten EU-Richtlinie, die einen bewussteren und sparsameren Umgang mit menschlichem Blut empfiehlt. Experten fordern effizientes Blutmanagement in der Transfusionsmedizin weiterlesen

Bluthochdruck – die stille Gefahr

gesundheit-medizin

Bluthochdruck gilt als weitverbreiteter „stiller Killer“. Die Betroffenen ahnen oft nichts von ihrem Risiko, bis sich Herz-Kreislauf-Erkrankungen einstellen. Die Oberösterreichische Apothekerkammer engagiert sich in der Früherkennung und lädt die Bevölkerung dazu ein, ihr Gefäßalter zu bestimmen. Das ist für alle relevant, denn oft zeigt sich, dass auch in Behandlung Befindliche medikamentös nicht optimal eingestellt sind.
Bluthochdruck – die stille Gefahr weiterlesen

Was ist Endometriose?

gesundheit-medizin

Endometriose ist eine gutartige, allerdings chronische Erkrankung, die bei Frauen zwischen der Pubertät und den Wechseljahren auftritt. Es handelt sich um die zweithäufigste gynäkologische Erkrankung, betrifft mehr als jede zehnte Frau im gebärfähigen Alter. Ursache der Erkrankung ist Gewebe (Zellen und Zellinseln) der Gebärmutterschleimhaut, das sich auch außerhalb der Gebärmutterhöhle in unmittelbarer Nachbarschaft der Gebärmutter (im Bereich der Eierstöcke, Eileiter, Harnblase und Darm) befindet. Die Folge: heftige, krampfartige Regelschmerzen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, beim Urinieren und beim Stuhlgang. Was ist Endometriose? weiterlesen

Körper und Depression: physische Ursachen und Folgen der seelischen Erkrankung

gesundheit-medizin

Die Depression gilt als psychische Erkrankung, die sich vor allem durch Freudlosigkeit, Interessenlosigkeit und Antriebsschwäche kennzeichnet. Heutzutage durchlebt etwa jeder Fünfte einmal im Leben eine depressive Phase, wobei Frauen doppelt so häufig erkranken wie Männer.

Depression ist eine schwere seelische Erkrankung und nicht zu unterschätzen. Man geht von rund 800.000 Menschen aus, die in Österreich unter Depressionen leiden. Die Dunkelziffer dürfte aber noch weit höher sein. Viele Depressive, die nicht entsprechend behandelt werden, sehen Suizid oft als einzigen Ausweg – allein in Österreich sterben jährlich rund 1.300 Menschen durch Selbstmord (bei rund 25.000 Suizidversuchen), Hauptursache: Depressionen. Körper und Depression: physische Ursachen und Folgen der seelischen Erkrankung weiterlesen

Seltene Krankheiten

Politik & Forschung

Menschen mit seltenen Erkrankungen leiden oft jahrelang, ohne dass Ihre Krankheit diagnostiziert wird. Es liegt in der Natur der Sache, dass Ärzte nicht oft mit seltenen Krankheiten konfrontiert sind und nicht alle seltenen Krankheiten sind offensichtlich. Betroffene sind oft lange Zeit weitgehend auf sich alleine gestellt, bis sie auf einen Mediziner stossen, der ihrem Leiden eine Diagnose geben kann. Das heißt aber noch lange nicht, dass auch mit einer Therapie begonnen werden kann. Denn für viele seltene Erkrankungen gibt es schlichtweg noch keine Therapiemöglichkeiten. Seltene Krankheiten weiterlesen