Phytopharmaka-Studie: Sind Baldrian, Lavendel & Co. in der Schwangerschaft sicher?

Phytopharmaka-Studie: Baldrian, Lavendel in der Schwangerschaft

Phytopharmaka sind Fertigarzneimittel, deren wirksame Inhaltsstoffe ausschließlich pflanzlicher Herkunft sind. Sie kommen in der so genannten Phytotherapie zum Einsatz und sind vor allem bei Frauen während der Schwangerschaft und Stillzeit beliebt. Das Problem: zu den meisten Präparaten gibt es keine systematischen Studien, die deren Unbedenklichkeit nachweisen. Das soll ein Studienprojekt nun ändern. Forscher des Universitätsklinikums Freiburg gemeinsam mit Züricher und Basler Kollegen untersuchen dabei ob pflanzliche Wirkstoffe gegen psychische Beschwerden während der Schwangerschaft anstelle von synthetischen Arzneistoffen unbedenklich sind.

Viele schwangere Frauen leiden zeitweise unter Depressionen, Angstzuständen oder starkem Stress und brauchen dagegen Arzneimittel mit antidepressiven, angstlösenden oder beruhigenden Eigenschaften. Da die klassischen psychisch-aktiven Arzneistoffe negative Auswirkungen haben können, verwenden viele Schwangere anstelle dieser gerne pflanzliche Präparate.

Studie über Unbedenklichkeit von Phytopharmaka in der Schwangerschaft

Ob die sogenannte Phytopharmaka für Mutter und Kind tatsächlich ungefährlich sind, untersucht nun ein Forschungskonsortium des Universitätsklinikums Freiburg, des Universitätsspitals Zürich und der Universität Basel. In Studien an Immun- und Plazentazellen soll unter anderem erforscht werden, ob die am meistens gebrauchte pflanzliche Arzneimittel sowie deren Stoffwechselprodukte zell- oder erbgutschädigend sind. Das am 1. März 2018 beginnende Projekt wird vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) für vier Jahre mit insgesamt rund 1,3 Millionen Euro gefördert.

„Wenn wir in der Studie die Sicherheit von pflanzlichen Arzneistoffen beschrieben haben, können Schwangere besser den für sie passenden Wirkstoff nehmen“, sagt PD Dr. Carsten Gründemann, Forschungsgruppenleiter am Institut für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg. Die Ergebnisse vergleichen die Forscherinnen und Forscher mit klassischen psychisch aktiven Arzneistoffen.

Risikobewertung pflanzlicher Zubereitungen

Naturheilmittel und Phytopharmaka erfreuen sich der Gesundheitsvorsorge ständig steigender Beliebtheit, doch nach wie vor ist die Datenlage zu Phytopharmaka – vor allem in der Schwangerschaft – unbefriedigend. Pflanzliche Arzneimittel werden vor allem bei Verdauungsproblemen (Blähungen/Meteorismus und Verstopfung/Obstipation) bei Schlafproblemen und Depressionen empfohlen. Doch für deren genaue Wirkungen und auch die Wechselwirkung auf konventionelle Arzneimittel gibt es kaum klinische Studien. Dies wollen die Studienautoren in ihrem Gemeinschaftsprojekt nun ändern.

Das Projekt hat mehrere Ziele: Erstmal werden Frauen zu ihrer Nutzung von Phytopharmaka befragt. Dann untersuchen die Forscher, wie die komplexen Wirkstoffe häufig benutzter Pflanzen im Magen-Darm-Trakt aufgenommen und durch Darmflora und Leber verstoffwechselt werden. Dann werden mögliche zell- und erbgutschädigende Wirkungen, Störungen des Hormonhaushalts und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln geprüft. Schlussendlich untersuchen die Forscher unter anderem die Wirkung auf Immun- und Plazentazellen sowie ob die Stoffe die Plazentaschranke überwinden können.

„Die Berücksichtigung des Darm- und Leberstoffwechsels ist ein völlig neuer Ansatz in der Risikobewertung von Phytopharmaka. Der Ansatz und die im Projekt entwickelte Methodik könnte für zukünftige Pharmakologie- und Sicherheitsstudien im Bereich der Phytomedizin von Bedeutung sein“, sagt Dr. Gründemann.

Alle Untersuchungen werden in Zellkulturen mit Hilfe modernster experimenteller Modelle durchgeführt. Unter anderem kommt eine am Universitätsspital Zürich entwickelte Plazenta-perfusion zum Einsatz. Auf den Einsatz von tierexperimentellen Untersuchungen wurde bewusst verzichtet. Die Vielzahl experimenteller Modelle wird durch die Kooperation zwischen dem Universitätsspital Zürich (Klinik für Geburtshilfe, Forschungsgruppe Perinatale Pharmakologie und Biochemie), der Universität Basel (Abteilung für Pharmazeutische Biologie) und dem Universitätsklinikum Freiburg (Institut für Infektionsprävention und Krankenhausepidemiologie, Abteilung für Integrative Medizinische Forschung) möglich.

————-

Quellen:

¹ Studie Uni Freiburg
² Risikobewertung von Pflanzen und pflanzlichen Zubereitungen (Bundesinstitut für Risikobewertung; 2012)

Linktipps:









Über Kave Atefie

SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Gesundheitsportals gesund.co.at, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.