Schützt Soja das Herz?

Ernährung & Fitness

Ein systematischer Review und eine Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien hat sich mit dem Einfluss des Sojamilchkonsums auf kardiometabolische Risikofaktoren befasst. Fazit: Der Verzehr von Sojaprodukten konnte die kardiovaskulären Parameter bei Patienten mit Typ-2-Diabetes verbessern.

Es gibt zahlreiche Studien, die sich mit den gesundheitlichen Auswirkungen von Soja auf unseren Körper auseinandersetzen. Viele davon weisen die Vorzüge des Pflanzenproduktes auf Basis ihres hohen Protein- und Nährstoffgehalt aus, was sich indirekt auch positiv auf den Cholesterinwert auswirkt.

Andere Untersuchungen bringen Soja mit Mangelernährung, Verdauungsproblemen, Funktionsstörungen der Schilddrüse und sogar Herzerkrankungen in Verbindung.

Dies war der Anlass für ein internationales Forscherteam, die möglichen Auswirkungen von Sojakonsum speziell auf die kardiometabolische Gesundheit zu untersuchen.

Hintergrund der Untersuchung

Sojamilch enthält einige nützliche Bestandteile wie Isoflavone, die positive Auswirkungen auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit haben können. Mögliche positive Effekte von Sojaprodukten auf die kardiometabolische Gesundheit werden daher schon länger diskutiert.

Ziel der aktuellen Studie war es, die potenziellen Auswirkungen des Verzehrs von Sojamilch auf kardiometabolische Risikofaktoren bei Patienten mit Typ-2-Diabetes umfassend zu bewerten.

Studie untersucht Auswirkungen von Sojakonsum auf kardiovaskuläre Parameter bei Patienten mit Typ-2-Diabetes

In die Metaanalyse wurden insgesamt 22 randomisierte kontrollierte Studien mit 867 Teilnehmern eingeschlossen.

Bei randomisierten kontrollierten Studien werden die Studienteilnehmer per Zufall unterschiedlichen Gruppen zugeordnet, sodass nicht vorhersehbar ist, wer in welche Gruppe kommt. Dann erhält beispielsweise die eine Gruppe ein Medikament A, die andere Gruppe ein Medikament B. Die zufällige Zuordnung zu den Gruppen ist notwendig, damit ein wirklicher Vergleich zwischen den Medikamenten möglich ist.

Hierfür durchsuchen die Studienautoren PubMed, Scopus, Embase und die Cochrane-Bibliothek nach relevanten Schlagworten. Alle randomisierten kontrollierten Studien (RCTs), die die Auswirkungen des Verzehrs von Sojaprodukten auf kardiovaskuläre Risikofaktoren bei Patienten mit Typ-2-Diabetes untersuchten, wurden in die Metaanalyse einbezogen.

Zudem wurden die Daten einzelner Gruppen analysiert (Subgruppenanalyse), um Variationen nach Dosis und Ausgangsrisikoprofil zu untersuchen.

Verbesserte kardiovaskuläre Parameter

Der Verzehr von Sojaprodukten führte zu einer signifikanten Verringerung der Serumkonzentrationen von:

  • Triglyceriden (Differenz: -24,73 mg/dl; 95 % Konfidenzintervall, KI: -37,49 % bis -11,97 %)
  • Gesamtcholesterin (Differenz: -9,84 mg/dl; 95 % KI: -15,07, -4,61)
  • LDL-Cholesterin (Differenz: -6,94 mg/dl; 95 % KI: -11,71 bis -2,17)
  • C-reaktivem Protein (CRP) (Differenz: -1,27 mg/l, 95 % KI: -2,39 bis -0,16)

Im Gegensatz dazu hatten Sojaprodukte keine Wirkung auf HDL-Cholesterin, Nüchternblutzucker, Nüchterninsulin, HbA1c-Wert, Hinweisen auf eine Insulinresistenz (HOMA-Index), den systolischen und diastolischen Blutdruck oder das Körpergewicht bzw. den Body-Mass-Index (BMI).

Reduktion von Nüchternblutzucker und Blutdruck

In Subgruppenanalysen zeigte sich eine signifikante Reduktion des Nüchternblutzuckers nach Sojaverzehr bei Patienten mit erhöhtem Nüchternblutzucker zu Beginn der Untersuchung (über 126 mg/dl) und bei Patienten, die höhere Mengen an Soja (mehr als 30 g/Tag) erhielten.

Darüber hinaus senkten Sojaprodukte den systolischen Blutdruck bei Patienten mit Bluthochdruck (über 135 mmHg).

Positiver Einfluss auf kardiometabolische Gesundheit von Typ-2-Diabetikern

Die Ergebnisse legen nahe, dass der Verzehr von Sojaprodukten die kardiovaskulären Parameter bei Patienten mit Typ-2-Diabetes verbessern können, insbesondere bei Patienten mit einem schlechten Ausgangsrisikoprofil.

Die Autoren halten allerdings größere Studien mit längerer Dauer und verbesserter methodischer Qualität für erforderlich, um sichere Schlussfolgerungen ziehen zu können. ­­­­

———-

Quellen:

¹ Impact of soy milk consumption on cardiometabolic risk factors: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials (Sahouli M. et al. in Journal of Functional Foods
Volume 83, August 2021, 104499) – doi: https://doi.org/10.1016/j.jff.2021.104499
² www.deutschesgesundheitsportal.de

Linktipps:



Über Kave Atefie

SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Gesundheitsportals gesund.co.at, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.