Neuer Antikörpertest für SARS-CoV-2 in Österreich entwickelt

Politik & Forschung

Forscher des Austrian Institute of Technology (AIT) haben einen SARS-CoV-2 Antikörpertest bis zur Anwendungsreife entwickelt. Dieser Test bestimmt, ob ein Patient eine SARS-CoV-2-Infektion hatte und er schon Antikörper gegen das Virus gebildet hat. Nach beendeter Validierungsphase wird der Test bereits vom Kooperationspartner Laboratorium Dr. Kosak, Dr. Reckendorfer und Partner in der klinischen Diagnostik eingesetzt.

Unterschied PCR-Test vs. Antikörpertest

Bei den bislang durchgeführten Corona-Tests, den sogenannten PCR-Tests, wird die sogenannte Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zum Nachweis einer Coronavirus-Infektion verwendet. Dafür wird ein Nasen-Rachen-Abstrich durchgeführt. Ein Abstrichtupfer wird durch die Nase bis in den Rachen eingeführt, um eine Probe zu entnehmen. Denn dort soll die Konzentration von Sars-CoV-2 vor allem zu Beginn einer Infektion am höchsten sein. Anschließend wird die Probe im Labor untersucht.

Der PCR-Test ist ein aufwendiger Virusnachweis, der frühestens nach Stunden und momentan sogar erst nach einigen Tagen ein Ergebnis liefert und zur Verifizierung wiederholt werden muss. Danach herrscht Gewissheit, ob der Patient zum Zeitpunkt der Probenentnahme mit Sars-CoV-2 infiziert war – oder eben nicht. Das Problem: Selbst wenn der Test negativ ausfällt, könnte es kurz nach dem Abstrich zu einer Infektion gekommen sein.

Dieser Ablauf strapaziert das Gesundheitssystem enorm, auch aus finanzieller Sicht. Selbst bei überstandener Erkrankung kann der PCR-Test noch positiv bleiben, obwohl der Patient nicht mehr ansteckend ist. Trotz seiner gewissen Fehlerquote gilt der PCR-Test aktuell zurecht als Goldstandard.

Ob man bereits mit Sars-CoV-2 infiziert war und damit – zumindest für einen begrenzten Zeitraum – immun ist, darüber geben sogenannte Antikörper-Tests Auskunft. Während also der PCR-Test das Virus oder Anteile davon erkennt, so erkennt der Antikörper-Schnelltest die Antikörper im Blut.

Antikörpertests können Unschärfen des PCR-Tests ausgleichen, denn trotz auskurierter Coronaerkrankung können im Nasen-Rachenraum weiterhin Virusfragmente nachweisbar sein, sodass der standardmäßige PCR-Test positiv anschlägt. Hier hat der Schnelltest einen wesentlichen Vorteil, da Antikörper der Akutphase (IgM) üblicherweise nach ausgestandener Infektion nicht mehr im Blut vorkommen, sondern nur noch Immunglobulin-G Antikörper der Spät- oder Nacherkrankungsphase. Das heißt im Klartext: Der Schnelltest kann anzeigen, ob Betroffene die Erkrankung überstanden haben oder noch ansteckend sind.

Neuer Antikörpertest Made in Austria

In diesem Multiplex-Test werden in einer Reaktion drei SARS-CoV-2 spezifische Antigene und Kontrollen gemessen. Dabei werden zwei verschiedene Arten von Antikörpern erfasst: Zum einen Antikörper der ersten Immunantwort (Antikörperklasse IgM), welche sich in den ersten Tagen der Infektion bilden, und zum anderen die langfristige spezifische Immunantwort (Antikörperklasse IgG). Der Test dauert ungefähr drei Stunden und kann mit einer minimalen Menge Blut (5 Mikroliter) gemacht werden, er liefert quantitative Ergebnisse und kann damit zur Bestimmung des Antikörper-Titers verwendet werden.

Der entwickelte SARS-CoV-2 Antikörpertest ist kein Testkit und nicht im Sinne eines Produkts käuflich erhältlich. Der Test wurde für klinisch-diagnostische Labore mit spezieller Ausstattung entwickelt und ist daher kein frei zugänglicher Schnelltest für die breite Anwendung, sondern ein quantitativer Multiplex-Hochdurchsatz-Test, der in medizinisch-diagnostischen Laboren mit einer Vielzahl von Proben parallel durchgeführt werden kann. Bei der Entwicklung konnten die AIT Expert*innen auf die Ergebnisse des FFG geförderten Research Studio Austria Projekts PepPipe aufbauen.

Wissenschaftliche Kooperationen ermöglichen Erfolg

Das AIT arbeitet hier eng in einem Konsortium mit der Medizinischen Universität Wien (MUW), der Veterinärmedizinischen Universität (VetMed), Technoclone GmbH und der Universität für Bodenkultur (BOKU) zusammen. Während das AIT einen Antigentest für medizinisch-diagnostische Speziallabore mit hohem Durchsatz entwickelt hat, arbeiten MUW und VetMed gemeinsam an einem Schnelltest zur breiteren Anwendung.

Aktuelle Forschungsergebnisse anderer Gruppen zeigen, dass die verwendeten Antigene (RBD Domäne des Spike-Proteins, Nucleoprotein des SARS-CoV-2-Virus) eine sehr gute Korrelation mit der Neutralisierung des Virus aufweisen, was, in Abhängigkeit vom Antikörper-Titer, auf einen Immunschutz hinweist. Damit kann davon ausgegangen werden, dass mit dem nun verfügbaren Labortest klinisch relevante Aussagen zum Immunschutz von Probanden gemacht werden können.

Der AIT SARS-CoV-2 Antikörpertest ergänzt den AIT SARS-CoV-2 PCR-Test, den die AIT Competence Unit Molecular Diagnostics bereits zuvor zur spezifischen Detektion des Virus in Rachenabstrichen entwickelt hat.

———-

Quellen:

AIT Austrian Institute of Technology GmbH
SARS-CoV-2-Tests: Antikörper, Antigene, PCR

Linktipps:









Über Kave Atefie

SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Gesundheitsportals gesund.co.at, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.